Home > Frausein > Wie Frauen uns Männer darstellen

Männer, jetzt sind wir dran!

Das Europäische Parlament hat beschlossen, dass Frauen demnächst nicht mehr im Kontext alter Rollenklischees (z. B. Frau beim Kochen) in Werbung, Bilder- und Schulbüchern gezeigt werden dürfen.

| Hier: Warum Männer vor den Europäischen Gerichtshof gehen sollten …

Männer,

lasst uns vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg auf Gleichbehandlung klagen:

• Wir wollen in Zukunft keine Werbung sehen müssen, die den Eindruck vermittelt, Männer würden eigentlich nur Bier trinken, grillen und vorm Flachbildschirm dem Ball hinterher gucken. Dabei ist, wenn überhaupt, nur Letzteres der Fall …

• Wir wollen in Zukunft keine Werbung sehen, in der wir aufgewärmte Fertiggerichte verköstigen und loben müssen. Als wüssten wir nicht, wo die nächste Döner-Bude ist!

• Wir möchten keine Werbespots mehr sehen, in denen unbescholtene Männer wegen preiskritischer Nachfragen im Baumarkt geohrfeigt werden. Solche Werbung gehört wegen Gewaltverherrlichung und Diskriminierung auf den Index!

• Wir wollen in Zukunft keine Werbespots sehen, die uns so darstellen, als würden wir mit Vorliebe Schrottimmobilien kaufen, um sie anschließend mit Bohrhämmern, Schwingschleifern und Tatendrang zu sanieren. Schließlich gibt es auch Männer, die handwerklich gar nichts drauf haben – auch das sind Männer!

• Wir wollen in Zukunft keine Werbung sehen müssen, in der uns Frauen wegen irgendeinem Deo oder "After Shave"  attraktiv finden. Wir sind ohnehin unwiderstehlich - oder unausstehlich: Da kann dann auch das raffinierteste Eau de Parfum nichts retten …

• Wir wollen in Zukunft keine Werbung sehen, in der wir uns mit Nassrasierern "mit noch mehr Klingen" noch mehr abschneiden müssen. Sonst bleibt bald gar nichts mehr von uns übrig …

• Wir wollen in Zukunft keine Werbung sehen, die den Eindruck vermittelt, als stehe ein Sechszylinder mit Turbolader für unsere Männlichkeit. Oder bringen unsere Frauen etwa getunte Bobby-Cars zur Welt?

• Wir wollen aus diesen und anderen Gründen in Zukunft keine Werbung sehen, in der Männer, in welcher Rolle und in welchem Zusammenhang auch immer, als Männer auftreten. Auch nicht als Frauen.

• Wir fordern, dass Männer überhaupt nicht mehr im Fernsehen dargestellt werden, nicht einmal durch Brad Pitt oder George Clooney oder David Beckham. Und schon gar nicht durch Poker-Boris.

Danke für die Anhörung, Luxemburg!

© All-Fred Schwarzer (Pseudonym), anno MMIX